Einige nennen es Schultersteife, andere benutzen das Englische Wort Frozen Shoulder. Ärzte nennen es Adhäsive Kapsulitis oder Periarthritis des Schultergelenks. Fakt ist, dass die Betroffenen unter Schulterschmerzen leiden, die die einfachsten täglichen Bewegungen einschränken. Heute erklären wir Ihnen, was über diese komplexe und wenig bekannte Pathologie zu wissen ist und zeigen Ihnen, wie die Physiotherapie helfen kann.

Ein bisschen Statistik am Anfang

Schultersteife betrifft 2-6 % der Bevölkerung, das macht 5-7% aller Schulterverletzungen aus. Menschen im Alter von 40 bis 65 Jahren und Frauen sind mehr betroffen. Besonders erwähnenswert ist, dass 10-20 % der Diabetiker an dieser Pathologie leidet.

Was ist Schultersteife?

Die Schulter ist das beweglichste Gelenk des menschlichen Körpers und daher eine Struktur, die relativ leicht eine Art von Pathologie erleiden kann, die ihre normale Funktion beeinträchtigt.

Schultersteife, oder Frozen Shoulder,  ist eine chronische Entzündung des Bindegewebes, das das gesamte Schultergelenk umgibt und Schmerzen und Steifheit verursacht. Die Behandlung erfolgt mit Medikamenten, Bewegung und Physiotherapie und hat eine hohe Erfolgsquote.

Das Schultergelenk besteht aus drei Knochen: dem Oberarmknochen, dem Schulterblatt und dem Schlüsselbein. Die Kugel des Oberarmknochens ist mit der Gelenkpfanne des Schulterblatts verbunden und von Bindegewebe umhüllt, das die Schultergelenkkapsel bildet. Bei Schultersteife verdickt und versteift sich die Kapsel und bildet Verwachsungen mit einer verminderten Präsenz von Synovialflüssigkeit im Gelenk.